shadow_content_top
Logo Landkreis Forchheim
Website Landratsamt Forchheim
Hebammenportal Forchheim


Im Landkreis Forchheim werden seit einigen Jahren über 1.000 Säuglinge pro Jahr geboren, so viele wie lange nicht mehr. Daher haben die Hebammen im Landkreis sehr viel zu tun und erhalten viele Anfragen, die sie im Moment nicht alle annehmen können. Somit verbringen die Hebammen auch zusätzlich viel Zeit mit Absagen.

Dieses Vermittlungsportal trägt dazu bei, dass Schwangere schneller eine Hebamme für sich finden können. Und die Hebammen werden von der Vermittlungstätigkeit entlastet, um mehr Zeit für die Betreuung von Schwangeren und Neugeborenen zu haben.

Wie funktioniert das Portal?
Sie geben in dem Anfrageformular Ihre Kontaktdaten ein, den voraussichtlichen Geburtstermin und welche Hebammen-Unterstützung Sie suchen. Wenn Sie sich schon für eine Hebamme entschieden haben, geben Sie diese bitte auch an.

Hebammen-Hilfe (lt. §24d SGB V) umfasst die Beratung und Betreuung während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit und kann von jeder Frau in Anspruch genommen werden. Die einzelnen Leistungen werden Ihnen mit Klick auf „i" (Info) erläutert.

Welche Leistungen Ihre Krankenkasse bzw. Private Krankenversicherung zahlt, klären Sie bitte dort vorab. Die auf dem Anfrageformular aufgelisteten Hebammen-Leistungen werden von allen Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Damit die Vermittlung stattfinden kann, müssen Sie die Einwilligungserklärung und die Datenschutzhinweise lesen und über die „Kästchen" davor auswählen.

Ihre Anfrage erreicht alle Hebammen im Landkreis Forchheim. Sollten bei einer Hebamme noch Kapazitäten vorhanden sein oder kurzfristig frei werden, meldet sich diese Hebamme umgehend (innerhalb von 3 – 5 Tagen) zurück und teilt Ihnen mit, welche Betreuungsleistungen erbracht werden können.
Sollte aus Kapazitätsgründen eine sofortige Vermittlung nicht möglich sein, behalten wir Ihre Anfrage und bis zum voraussichtlichen Geburtstermin wird geprüft, ob eine der Hebammen Sie noch betreuen kann. Sollte sich bis wenige Wochen vor der Geburt noch keine Hebamme gefunden haben, nimmt die Wochenbett-Ambulanz Ihre Anfrage an, damit Sie Unterstützung erhalten. Da sich voraussichtliche Geburtstermine erfahrungsgemäß häufig verschieben, kann es sein, dass noch kurzfristig Kapazitäten für eine Wochenbett-Betreuung bei Ihnen zuhause frei werden.

Anfrageformular

Wir wünschen Ihnen eine glückliche Schwangerschaft.

Die aktuell enthaltenen Sprachen sind
Deutsch
Englisch (amerikanisch und britisch)
Französisch
Spanisch
Portugiesisch
Rumänisch
Türkisch
Arabisch
Chinesisch
Thai


Welche Hebammen arbeiten im Landkreis:

Hebamme Katrin Behrens-Shah (Igensdorf) Hebamme Denise Brüne (Neunkirchen am Brand)
Hebamme Kerstin David (Hemhofen) Hebamme Sophia Gallersdörfer (Dormitz)
Hebamme Friederike Hadlich (Wiesenttal) Hebamme Yvonne Köstner (Forchheim/Hirschaid)
Hebamme Frances Monique Langolf (Altendorf) Hebamme Steffi Malinowski (Breitengüßbach)
Hebamme Marika Marvetti (Hiltpoltstein) Hebamme Yvonne Müller (Forchheim)
Hebamme Lisa-Maria Petrik (Weilersbach) Hebamme Katharina Pleyer (Neunkirchen am Brand)
Hebamme Jana Reichel (Poxdorf) Hebamme Petra Saffer (Eggolsheim)
Hebamme Eva-Maria Schmitt (Hausen) Hebamme Diana Schriefer (Gößweinstein)
Hebamme Malin von Studnitz (Hetzles) Hebamme Freia Stutz (Weißenohe)
Hebammenpraxis Ebermannstadt Hebamme Anke Thor und Mitarbeiterinnen (Ebermannstadt) Hebamme Nadine Wachter (Bamberg)


Kontaktdaten der Hebammen im Landkreis Forchheim - Sozialatlas


Für alle Frauen, die keine Hebamme gesucht, gefunden oder erreicht haben, gibt es in den Räumen des Kinderzimmers im Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz, Krankenhausstr. 10, eine Wochenbettambulanz und Stillambulanz. Hier bieten Ihnen freiberufliche Hebammen u.a. folgendes an: gemeinsame Begutachtung von Nabel und Gewichtsentwicklung Ihres Kindes, Hilfe bei Schwierigkeiten, Fragen zur Säuglingsernährung, Stillhilfe und Stillberatung - bei Bedarf kann die Expertin für das Zungenband hinzugezogen werden -, Kontrolle der Rückbildung der Gebärmutter und ggf. von entstandenen Geburtsverletzungen, etc. Im besten Fall können Sie im Anschluss direkt an eine Hebamme weitergeleitet werden, welche die Nachsorge bei Ihnen zu Hause weiterführen wird. Nehmen Sie gerne Kontakt auf unter der Nummer 09191 610 335.

Weitere Informationen des Landratsamtes für Schwangere und Mütter:

Schwangerenberatung
Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi)
Portal zur Familienbildung - FamilienLebenForchheim

Hier geht es zur Bewertung der Hebammenbetreuung durch die Hebammen-Ambulanz.

 



[ Aufgabenbereiche > Sicherheit, Gesundheit, Verbraucherschutz > GesundheitsregionPlus ]
powered by webEdition CMS